Repression der ägyptischen Armee trifft international auf große Zustimmung

General Sisi - Foto: AbodeOfChaos

General Sisi – Foto: AbodeOfChaos

Während die Armee weiterhin mit aller Härte gegen die Opposition vorgeht, wächst international die Unterstützung für das brutale Vorgehen des neuen Machthabers Sisi. Auch der ehemalige Diktator Mubarak kann damit rechnen, noch diese Woche aus dem Gefängnis entlassen zu werden.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren das harte Vorgehen der ägyptischen Sicherheitskräfte. International findet deren Vorgehen jedoch breite Zustimmung.

So rief der saudische König Abdullah die arabische Welt dazu auf, gegen die Versuche Ägypten zu destabilisieren zusammenzustehen. Kuwait hingegen, das seit dem Militärputsch dem Land am Nil bereits 4 Milliarden Dollar an Soforthilfe zukommen ließ, will nun auch Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi nach Ägypten abschieben.

Israel will bei Partnern gegen Sanktionen werben

In Europa hat man bislang die Gewalt in Ägypten verurteilt, jedoch noch keine Entscheidung über mögliche Sanktionen getroffen. In diesem Zusammenhang wollen deren Außenminister am Mittwoch zusammenkommen, um ein gemeinsames Vorgehen zu beraten. Wie die New York Times jedoch meldet, möchte Israel bei seinen europäischen wie amerikanischen Partnern dafür werben, den harten Kurs der ägyptischen Armee zu unterstützen. Diplomaten begründen diese Position damit, dass man zuerst für Ordnung sorgen müsse, bevor man über Dinge wie Demokratie oder Freiheit reden könne.

Doch selbst wenn sich die Europäische Union wiedererwartend für Sanktionen gegen Ägypten aussprechen würde, haben die arabischen Staaten bereits angekündigt, mögliche finanzielle Ausfälle für das Land kompensieren zu wollen.

Rückkehr der Ära Mubarak?

Währenddessen reißen die Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte nicht ab. So kamen bis zum Wochenende bei Auseinandersetzungen mehr als 850 Menschen ums Leben. Dabei soll die Polizei auch 36 Anhänger der Muslimbrüder auf dem Weg ins Gefängnis ermordet haben, als diese sich in Gewahrsam befanden.

In diesem Zusammenhang macht es den Anschein, dass die Ära Mubarak nicht nur in Form der Repressionstechniken zurückkehrt. So meldet Reuters, dass auch der ehemalige Diktator selbst, noch diese Woche aus dem Gefängnis entlassen werden soll, nachdem die Staatsanwaltschaft die erhobenen Korruptionsvorwürfe gegen diesen fallengelassen hat.

 

Ein Gedanke zu „Repression der ägyptischen Armee trifft international auf große Zustimmung

  1. Besucher

    Demokratie, Frieden und Freiheit – reine (Selbst-)Verarschung westlicher Regierungen und Bevölkerungen?
    Fassade, moralischer Deckmantel, eine Ideologie – jenseits von gut und böse – die glauben macht aber ganz andere Tatsachen schafft (die Aufrechterhaltung des Erdölflusses etc. ?
    Wieso müssen Demokratien anstrengender sein? Es wäre einfach ein Zustand der vom aktuellen abweichen würde, und schon deshalb unvorhersagbarer wäre und deshalb weniger ertrebenswert? Demokratien kommen vlcht auf andere Gedanken als ihre Rohstoffe an den Westen zu verschleudern? Aber wieso?- ich meine, um einen demokratisierenden Prozess zu bewerkstelligen sehen gewisse Regierungen vlcht auch nur diese Möglichkeit um an Geld zu kommen? Wo ist der Unterschied zu Diktaturen? Bzw., wieso sind Leute/Regime wie Mubarak etc. so willig mit dem Westen zu kooperieren? Schnelles Geld um ihre eigenen Machtpositionen repressiver Absichern zu können, und von außen keine Sanktionen befürchten zu müssen?
    Anderer Punkt: Interessant dass entgegen den aufgebauschten Ängsten im Westen (die ja auch Teil der Ideologie gegen demokratisierende Bewegungen sein können) nicht `Islamisten` sondern das Militär nun so inakzeptabel vorgeht.
    IKrieg, Politik und andere Mittel…
    Gruss

Kommentare sind geschlossen.